Premium Eintrag

Neue Lokale

Die letzten Neueröffnungen auf einen Blick

Mein Lokal - Charmant & Persönlich TEIL 1

Gerade im Winter rückt man gerne etwas näher zusammen. Wir haben ein paar besonders kuschelige und familiäre Restaurants & Cafés besucht, wo Wirtin oder Wirt noch persönlich in der Küche brutzeln oder im Service unterwegs sind – und Stammgäste mit warmen Worten begrüßt werden. Essen gehen im eigenen...

05.04.14 15:28 Alter: 3 yrs

Neue Lokale

Die letzten Neueröffnungen auf einen Blick

PIPAVINO Marlene & Martino - Gala Menü im Januar & Oktober

Seit dem Frühjahr 2016 bereichert das Ristorante von Küchenchef Martino Resta und Sommeliere Marlene Morais Münsters Gastrolandschaft. Das sehenswerte und aussichtsreiche öffentliche Lokal auf dem Gelände des THC (Tennis- & Hockeyclubs) hat sich mit seiner ambitionierten italienischen Küche bereits eine expandierende Fangemeinde erkocht. Ein besonderer Event ist ihr Gala-Menü, das im vergangenen Sommer Premiere feierte und so gut ankam, das EX-Villa Medici-Koch Martino und Partnerin Marlene mit ihrem Gourmetabend jetzt in Serie gehen. Zweimal lädt das Pipavino-Team 2017 dazu ein. Der erste Termin ist gleich am 28. Januar 2017. Gäste dürfen sich auf ein aufwändiges 6-Gang-Menü freuen. Kleiner Vorgeschmack? Als Vorspeise kommen Jacobsmuscheln mit Rübe, Walnuss & Koriander auf den Tisch, danach Ravioli mit Trüffeln, Almkäse und Ochsenschwanz-Essenz. Den Zwischengang bestreitet ein Schaumsüppchen mit Taschenkrebsen, Artischocken und Rotbarbe und als Hauptgang folgt eine knusprige Ente auf Blaukraut mit Selleriecreme und Feige. Für insgesamt 59 € ist man dabei. Das Menü für den 28. Oktober 2017 steht übrigens auch schon. Näheres erfährt man im Ristorante auf der Facebookseite des Pipavino.

Tipp: Neu im Pipavino ist auch die hauseigene Vinothek im Erdgeschoss. Alle Weine des Ristorante und mehr kann man hier für jetzt auch für den Hausgebrauch erstehen.

Wo? Dingbänger Weg 349, Roxel


Valente Costa - „Portugal erschmecken…“


….lautet das Motto von Münsters portugiesischem Neuzugang. Cristiano Costa hat sich unweit des Ludgeri-Kreisels den Traum vom eigenen Restaurant mit authentisch portugiesischer Küche erfüllt. Hier findet man – sehr zur Freude vieler Portugiesen – noch typische Gerichte, die man außerhalb Portugals nur selten bekommt. Beispielsweise die Cataplanas, traditionelle Gerichte, die im Kupferkessel gegart und serviert werden oder sogenannte Espetadas, Fleischspieße am „Galgen“, wie man sie typischerweise auf Madeira bekommt. Die gibt es zum Beispiel als „Terra & Mar“ mit Rindersteak, Gambas und Knoblauch in einer Portwein-Marinade oder als „Frango Piri Piri“ mit Jalapeños pikant mariniert. Sehr beliebt sind auch die Gambas a rally – Riesengarnelen in Whiskysauce. Einen großen Teil der Karte nehmen „Petiscos“ ein, warme Tapas, die bestens geeignet sind, die portugiesische Küche in ihrer ganzen Vielfalt kennenzulernen. Idealerweise bestellt man gleich mehrere, die man dann mit den Freunden teilt. Ein bisschen Zeit sollte man mitbringen für das „Erschmecken Portugals“, denn: Auch Kleinigkeiten brauchen etwas Zeit, wenn sie gut gemacht und vor allem frisch auf den Tisch kommen sollen. Und frisch zubereitet werden alle Gerichte im Valente Costa – von Sandra, die eigens dafür aus dem Alentejo nach Münster kam.

Tipp: Als Aperitif empfiehlt Cristiano einen „Portonic“. Die prickelnd-herbe, erfrischende Mischung aus Portwein und Tonic ist aktuell Kult in Portugal!

Wo? Von-Kluck-Str. 11-13, Südviertel


Caffé Roma Einfach gut, einfach günstig


 

Der neue Gastro-Hotspot an der Wolbecker Straße bietet auch Platz für eine authentische Pizzeria wie in der „bella cittá“ am Tiber. Rund hundert Gäste können sich hier in lockerer, italienischer Atmosphäre wie in Rom fühlen: Jung, cool und „szenig“ kommt der Laden daher – und trotz seiner beachtlichen Größe überraschend gemütlich. Wozu sicherlich auch das Interieur aus langen Bänken, Vintage-Möbeln und den großen Menütafeln an den Wänden beiträgt. Die Qualität der Küche braucht Vergleiche mit dem Mocca D’Or oder Café Med nicht zu scheuen – kein Wunder: Betriebschef Andreas Pilarksi war bis 2015 Schichtleiter im Mocca D’Or und Roberto Turchetto und Franco Melilli ziehen im Hintergrund die Fäden. Ihre Pizzabäcker Pasquale und Ciccio sind waschechte Pizzerione aus Sizilien. Hier ist Hausmannskost wie bei Mamma aus Napoli angesagt: einfach, gut & überraschend günstig heißt das Credo. Große Pizzen und leckere Pasta ab 5,50 €, kreative Salate und Antipastiteller unter 5 € lassen nicht nur das studentische Portemonnaie lachen. Und wer sich fragt, woran ihn die Polsterstühle und die Dessert-Vitrine erinnern – richtig, die kommen aus dem Inventar des Café Kleimann!

 

Tipp: Mittags wird das Caffé Roma zur Viertel-Kantine mit Selfservice, abends sind Partys & Events mit DJ Unterstützung in Planung.

 

Wo? Wolbecker Str. 16, Hansaviertel


Taco Heroes - Streetfood wie in Mexiko


 

Caramba, das hat Münster noch nicht gesehen: Die Inspiration für Münsters erste echte Taqueria holte sich das Taco-Heroes Team bei Reisen durch Mexiko und Kalifornien. Die Umsetzung erfolgte entsprechend hochmotiviert: Es gibt sowohl die traditionellen Mais-Tortillas als auch die Variante mit Weizen; für die Burritos mit Rindernacken importieren die Taco-Helden extra Fleisch aus Texas an die Aa. Für Veggie-Fans kommt Sojahack in den Taco bzw. Burrito. Aus den zahlreichen Zutaten und Salsas kann sich jeder seine Lieblingskombination individuell zusammenstellen und sich auch gerne beraten lassen. Dazu schmecken mexikanische Biere und Limonaden. Das Ambiente versprüht den authentischen Charme einer echten Taqueria, inkl. einer Tequila-Hütte mit DJ-Pult, an dem frischer Latino-Sound live gemixt wird. Die Wanddeko zeigt „Luchadores“, die skurril maskierten mexikanischen Wrestler – das passt: kultige mexikanische Küche für Superhelden! Hola!

 

Unser Tipp: Wochentags den günstigen Lunch-Deal von 11.30 bis 14.30 Uhr inkl. hausgemacher Limo nutzen und zum ersten Probieren unbedingt den Dienstagabend vormerken: Dann ist nämlich Taco Tuesday und ab 17 Uhr geht jeder Taco für nur einen Euro über die lange Theke des Hauses. Für Fischköppe gibt’s zudem noch den Fish Friday: 2 Fisch-Tacos für nur 5,50 €!

 

Wo? Wolbecker Straße 16 a, am Bremer Platz

 


El Mercado - Steaks & Mediterranes am Campus


 

Eduardo Rosso ist gebürtiger Argentinier mit italienischen Wurzeln – kein Einzelfall im Land der Gauchos. Pasta & Co. zählen in Argentinien nicht umsonst zur Nationalküche wie Empanadas & Steaks. Die Kombination dieser Länderküchen ist für Eduardo deshalb ganz selbstverständlich. Und da der leidenschaftliche Koch zudem einige Jahre Sous-Chef im Hilton-Hotel in Barcelona war, hat er für die Karte seines ersten eigenen Restaurants nur das Beste aus seiner gastronomischen Vita vereint.  Die Pasta wird, wie bei Mama, täglich hausgemacht, Fisch & Meeresfrüchte kommen ausschließlich frisch zubereitet auf die Tische des hellen Restaurants an der Stirnseite des Campus-Innenhofs. Doch vor allem sind er und sein Team „Locos x el asado!“ – verrückt nach Gegrilltem! Ob Hüfte, Rippe oder Filet, hier kommt Rind in allen Formen auf die Flamme, sogar als Rinderschnitzel oder Steakburger – unbedingt probieren! Eine weitere Köstlichkeit aus Rossos Heimat sind Empanadas nach Familienrezept: Argentinische Teigtaschen, gefüllt und überbacken.

 

Tipp: Sobald der Frühling einkehrt, darf man sich wieder auf die große Terrasse mit Abenteuer-Spielplatz und Chillout-Area direkt am Germania-Campus-„See“ freuen.

Wo? An der Germania-Brauerei 3, Germania-Campus


Nobis Krug Sepia 5.12 - Kunst, Küche & Kamin am Wersestrand


 

Restaurant mit Geschichte: Im Nobis Krug wartet der Teufel auf Pilger und verführt sie zu einem Spiel um ihre Seele – natürlich mit gezinkten Karten. So erzählt man es sich seit Jahrhunderten in Münster. Doch bisher ist noch keinem Gast Unheil geschehen – eher im Gegenteil! Auf eine „teuflisch“ ambitionierte Küche darf man sich hier neuerdings freuen, dafür sorgt Restaurant-Chef Sebastian Seemann mit seiner feinen Crossover-Küche aus frischen Zutaten. Vom deftigem Wiener Rindsgulasch mit hausgemachten Spätzle bis zu veganem Thai-Kürbiscurry reicht das Spektrum. Das Sohn-Mutter-Gespann Sebastian und Heidi Seemann hat den alten Charme des Traditionshauses im vergangenen Sommer wieder wachgeküsst und durch viel dekoratives Geschick verstärkt: Vorhänge, Leuchter, und viel Kunst zaubern Behaglichkeit und Stil in die traditionsreichen Räume mit offenem Kamin und großem Wintergarten. Der Zusatz Sepia 5.12 ist übrigens bewusst gewählt und erklärt sich aus der Lieblingsfarbe der Künstlerin Heidi Seemann sowie, ganz profan, aus der Hausnummer des grunderneuerten Landgasthauses, das übrigens auch viel Platz für Feste jeder Art bietet und im Sommer einen großen Biergarten in Wersenähe sein eigen nennt.

 

 

Tipp: Dank des ambitionierten Live-Programm aus Konzerten, Open Stage-Abenden & Co., ist das "Sepia 5.12." bereits zum beliebten Kultur-Treff avanciert.

Wo? Warendorfer Str. 512

 


FINNE Craft Beer-Brauerei mit Ausschank


 

FINNE ist der jüngste Spross in Münsters neuem und erfreulicherweise wachsendem Craft Beer-Bereich. Der Entschluss, eine eigene Brauerei (samt Kneipe) zu gründen, kam den Hobbybrauern Frank Sibbing und Florian Böckermann, als sie während eines Amerika-Urlaubs in die dortige, sehr lebendige Craft Beer-Szene eintauchten. Im Juni konnten die beiden Freunde dann ihr erstes eigenes Bio-Craft Bier zapfen, in ihrem  „FINNE“ an der Kerßenbrockstraße, wo die Biere für den Ausschank gebraut werden. Braumeister Jörn Mertins ist der Dritte im Team: Was er entwickelt und für gut befindet, kommt an den Hahn. Die Gäste entscheiden dann, ob es ihnen gefällt und zur neuen Dauersorte wird – oder nicht. Zu Halloween gab es schon ein Pumpkin Ale, im Winter wird ein Vanilla Porter im Ausschank sein und auch ein Mandarine Indian Pale Ale ist in Planung. Dazu kommen die drei „Standardbiere“ des jungen Unternehmens, die es auch in Flaschenabfüllung gibt: ein „Helles“, ein Weizen und eine Pale Ale – gebraut in Bioqualität aus feinen Aromahopfen und Malzen.  Der Name „Finne“ stammt übrigens aus Münsters „Geheimsprache“ Masematte und bezeichnet eine Flasche Bier.

Tipp: Die Snackküche liefert dazu Käse von der Hafenkäserei, Bratwurst und Mettendchen vom Bentheimer Schwein von Maria Büning oder Flammkuchen – natürlich auch in Bio.

Wo? Kerßenbrockstr. 8, Kreuzviertel


Vlados Vielseitig und modern


 

Mit der Eröffnung eines Restaurants seines Namens hat sich Inhaber Vlado Krolo einen Wunschtraum erfüllt. Seit Juni 2016 empfängt er seine Gäste in zentraler Lage Hiltrups unweit des Kanals in seinem sehr familiär geführten Lokal, dass sich hell und freundlich präsentiert. In den großzügigen Räumlichkeiten entfaltet sich aufgelockert-modernes Ambiente. Neben der Karte bietet die Tafel täglich aktuelle Empfehlungen. Eine Kernkompetenz der Küche sind Spezialitäten vom Grill und aus der Pfanne. Steakliebhaber finden hier eine üppige Auswahl feinster Fleischeslust mit verschiedenen Beilagen und Saucen. Doch Vlado bietet mehr als Gewohntes, zum Beispiel frittierte Hähnchen-Reis-Bällchen an einem exotischen Chutney von Zucchini, Rosinen, Mango und geröstetem Sesam! Sogar Westfälische Klassiker zaubert die Küche mit ebenso sicherer Hand wie ein Schwertfischsteak vom Grill.

Tipp: Für private Anlässe steht ein attraktiver Festsaal oder gleich das ganze Restaurant zur Verfügung!

Wo? Bergiusstraße 2, Münster-Hiltrup


roestbar Domgasse - Kaffee trinken & kaufen


 

Der Kaffee der Münsteraner roestbar ist längst Kult: Die Mischungen aus sorgfältig ausgesuchten und frisch gerösteten Bohnen haben eine große Fangemeinde erobert, die den Kaffee immer öfter auch für zu Hause kaufen möchte. Sandra Götting und Mario Joka haben den braunen Bohnen daher eine eigene, kleine Boutique gegönnt – im ehemaligen „Milchmädel“ an der Domgasse. Im puristischen, völlig neu eingerichteten Laden findet man auf gemütlichen 18 qm das ganze roestbar-Sortiment an Espressi und Kaffeemischungen sowie ausgewähltes Zubehör, mit dem sich auch zu Hause das volle Aroma entfaltet. Und weil der Raum so unwiderstehlich gut nach Kaffee duftet, dass man am liebsten sofort einen trinken möchte, gibt es natürlich auch einen Ausschank. Platz für ausgiebige Päuschen ist im Laden allerdings nicht: Wer mag, trinkt seinen Kaffee vor Ort an der Theke – oder nimmt ihn im „to go“-Becher aus kompostierbarer Stärke mit auf den Weg.

Tipp: Die kleinen Leckereien – von Panini bis zu köstlichen Kuchen – kommen in immer wieder neuen,  regional-saisonalen Kreationen von Konditormeisterin Maren aus der ebenfalls  roestbar-Konditorei an der Brüderstraße.

Wo? Am Drubbel 1-2, City


Rusticus goes Clubschiene - Neue Heimat für Ü40-Partys


 

Die Ü40-Partys im Zum Rusticus sind in Münster Legende und haben schon manche Singles in Paare verwandelt. Doch mit Ende des Jahres 2016 schließt der Landgasthof zwischen Münster und Wolbeck nach über 35 Jahren unter der Regie von Georg Rauch für immer. Auf die legendären Partys muss man künftig trotzdem nicht verzichten. Ab Januar 2017 zieht das Kult-Event  um – in die Clubschiene am Güterbahnhof.  In zentraler Lage und mit vertrautem Team bleibt ansonsten fast alles wie gehabt. An jedem 2. Samstag des Monats (ausgenommen Juli und August) bittet EX-Eulen-DJ F. Georg zu garantiert schlagerfreier Mucke zum Tanz! Mit dabei einige legendäre 45er Vinyl-Scheiben aus Georgs riesigem Fundus, aber auch aktuelle Hits von heute. Die genauen Partytermine findet man künftig sowohl unter www.rusticus.de als auch unter www.clubschiene.de

Tipp: Wer sich persönlich von Georg über die nächsten Termine auf dem Laufenden halten möchte, sendet einfach eine Mail an georgs-party@web.de oder schreibt gleich mit: jeweils Sa. den 14.01., 11.02., 11.03., 08.04., 13.05., 10.06., 09.09., 14.10., 11.11., 09.12.2017

 

Wo? Clubschiene, Hafenstraße 64, 48153 Münster aktuelle (Güterbahnhof)


Port Privé - Neuer Club am Alten Güterbahnhof!


 

Der neue Club im ehemaligen Amp trägt gleich in doppelter Hinsicht einen passenden Namen. Einerseits suggeriert die Bedeutung „Private Tür“ eine gewisse Exklusivität, anderseits ist der Güterbahnhof auch das Tor zum Hafen (oder Port wie der Franzose sagt). Fast sieben Monate lang hat das ambitionierte Team das sehenswerte Kellergewölbe entkernt und renoviert. Herausgekommen ist ein eleganter Club, der sich seit Dezember als neues Zuhause für alle R&B-, House- & Blackmusic-Freunde werden könnte. Zentral am Alten Güterbahnhof gelegen, öffnen die Türen Freitag- und Samstagnacht ab  23 Uhr und schließen erst um 5 in der Früh wieder. Einlass gewährt wird der Damenwelt  bereits ab 18, während die Herren schon mindestens 21 seinen sollten. Musikalisch zaubern angesagte DJs frische Tunes zwischen RNB, HOUSE und CLASSICS auf die frisch-polierten Plattenteller! Während freitags die RNB-Lounge zum Tanz bittet, darf man sich samstags  auf wechselnde Events und sonst zwischen Funky Fresh, RNB, Tropical House und Disco Classics freuen. Mit dabei sind übrigens auch einige der Macher des legendären GREY am Germania Campus.

Tipp: Die Raucherlounge direkt an Gleisen ist auch für Nichtraucher ein Erlebnis, denn auf der geräumigen Terrasse mit eigener Bar fällt es leicht, beim Blick auf die Schienenstränge ein wenig von der großen weiten Welt zu träumen, der Münster mit diesem urbanen Club sicher wieder ein Stück näher gekommen ist. facebook.com/portprive

Wo? Hafenstr. 64, Alter Güterbahnhof


L’Incontro - Italienurlaub in der Scharnhorststraße


 

Seit rund drei Jahren ist das L’Incontro der Lieblingsitaliener im Pluggendorf-Viertel am Aasee – und hat sich auch darüber hinaus bereits einen guten Namen gemacht. Nicht umsonst wählte Luigi Falcone für sein Ristorante einen Namen, der übersetzt „Begegnung“ heißt, denn die steht hier im Vordergrund: Freunde, Studenten und Familien treffen sich im kleinen Ristorante an der Scharnhorststraße zum Italienurlaub zwischendurch. Gemeint ist aber auch die Begegnung mit Spezialitäten der italienischen Küche, denn Falcone begnügt sich nicht mit Routine, sondern verfeinert seine Karte immer wieder. Eine Spezialität: Pasta-Variationen aus einem 18 Kilo schweren Parmesanlaib. Allein der Duft…! Bruschetta mit hausgemachtem Brot, Scampi in der heißen Pfanne serviert und Hausweine aus Venetien runden die „alla Mamma“-Atmosphäre ab.

Tipp: Das Team hilft gerne beim Planen privater Events im L’Incontro.

Wo? Scharnhorststr. 61, Pluggendorf


What`s Beef - Hier kommt Frischfleisch


Inspiriert durch die Burger-Tradition der US-Metropolen bringt WHAT’S BEEF urbane Esskultur nach Münster: Look & Design erinnern an das Flair von Upper East Side oder Brooklyn.Das Credo lautet: Keine Spielereien, keine 50 Burger-Varianten, sondern die Klassiker in Perfektion, dafür individuell erweiterbar. Aber: Frisch müssen sie sein! Patrick „Bärty“ Bruns & Team servieren duftend-warme Brötchen aus der eigenen Bäckereiund täglich frisch gewolfte und von Hand gedrückte Rindfleisch-Pattys von Bauernhöfen aus dem Münsterland. Eine kulinarische Attraktion sind die Burger und Steaks vom Wagyū-Rind. Diese kräftigen, ursprünglichen Tiere leben bis zur Schlachtreife doppelt so lange wie konventionelle Rinder. Ihr Fleisch ist gleichmäßig fein marmoriert und enthält bis zu 50 % mehr ungesättigte Fettsäuren. Kultverdächtig sind die Shakes des Hauses, die schon allein eine vollwertige Mahlzeit darstellen! Trotz Beef im Namen werden auch Vegetarier und Veganer hier satt.

 

Tipp: Mittags garantiert die Burger-Schmiede einen flotten 15-Minuten-Service – ist das Burgermenü dann noch nicht fertig, gibt es das Geld zurück.

 

Wo? Königsstraße 45, Altstadt


Mauritzhof Hotel - Urban & zeitgemäß


 

Ein halbes Jahr war der Mauritzhof wegen Umbaus geschlossen. Jetzt ist er zurück: mit der alten Mannschaft und in völlig neuem Gewand, das den sich verändernden Ansprüchen der Gäste Rechnung trägt. Das ehemalige Klinkerhaus direkt an der Promenade präsentiert sich als modern-minimalistischer Kalksteinbau, der um eine Etage aufgestockt wurde. Das architektonische Konzept, für das u.a. das Planungsbüro Kresings verantwortlich zeichnet, soll innen wie außen das urbane Lebensgefühl der Westfalenmetropole widerspiegeln. Bodentiefe Fenster, gedämpfte Farben und Fischgrätböden schaffen in der offen gestalteten Lobby mit dem niedrigen Bar-Tresen eine angenehm behagliche Atmosphäre, die ein wenig an eine italienische Café-Bar erinnert. Hier treffen auswärtige Gäste auf Münsteraner, die das erstklassige Angebot an Weinen und Cocktails zu schätzen wissen. Das hauseigene Restaurant, das sich, ebenso wie die Bar, auch an hiesige Gäste wendet, serviert regionale Spezialitäten mit mediterranen Akzenten – einfach, aber mit Raffinesse.

Tipp: Der Mauritzhof ist auch eine gute Adresse für ein ausgedehntes Frühstück – von früh bis spät.

 Wo? Eisenbahnstr. 17, City


Lux - Gabel & Glas…


 

… heißt die neue Veranstaltungsreihe im Lux. An jedem ersten Mittwoch im Monat nimmt das Restaurant im Landesmuseum seine Gäste mit auf eine kulinarische Entdeckungsreise, zuletzt z.B. nach Thailand und Frankreich. Vier Gänge lang darf man sich durch die jeweilige Landesküche schlemmen. Sommelière Trixi Bannert ergänzt die Spezialitäten auf der Gabel mit schönen Tropfen im Glas, die sorgfältig auf die einzelnen Gänge abgestimmt sind. Am Veranstaltungsabend ist das 4-Gang-Menü inklusive begleitender Weine zum exklusiven Testpreis von 59 € zu haben. Anschließend kann man es im Lux einen Monat lang bis zum nächsten Gabel & Glas-Termin für 49  € genießen – ohne Weinbegleitung, versteht sich.  

Tipp für Kurzentschlossene: Am 11. Januar geht die nächste kulinarische Reise nach Südafrika. Zum Auftakt gibt es einen Spirits of the Elephant-Aperitif, gefolgt von einem gebeizten Flanksteak mit Mais und Aprikose, einer Suppe von der Gelbschwanzmakrele mit Kürbis und Ingwer sowie Zweierlei vom Lamm. Zum Dessert wartet ein typischer Malvakuchen mit weißem Kaffeeeis und Kapstachelbeere. Die begleitenden Weine kommen natürlich ebenfalls vom Kap, genauer: von den Weingütern Stellenrust, Baadenhorst, Vriesenhof und DelheimTickets gibt es unter Tel. 0251-98161030 oder direkt im Lux.

Wo? Domplatz 10, City 


Thien Kim - Vietnamesisches BBQ


 

Thien Kim, das ist doch die kleine Asia-Bar in Königspassage? Jein! Die Adresse stimmt, klein ist die Bar aber nicht länger! Im vergangenen Sommer hat sie ihre Fläche kurzerhand fast verdoppelt! Und während man in den gemütlichen Loungesesseln unter der imposanten Glaskuppel nach wie vor eine authentische asiatische Küche mit vietnamesischen, chinesischen und thailändischen Einflüsse genießt, darf man sich im neuen „Anbau“ auf vietnamesisches BBQ freuen. Spezielle Tische, in die Grillplatten eingelassen sind, machen das „Grillen am Tisch“ zum unkomplizierten und geselligen Vergnügen, bei dem jeder „Küchenchef“ sein darf und kombiniert, was ihm gefällt. Beim Saigon-BBQ für 14,90 € gibt es eine Rindersuppe zum „Warm up“, bevor es an den Grill geht. Auf den kommt, ganz nach Geschmack, Rind, Huhn und Schwein, traditionell vietnamesisch mariniert. Als Beilagen winken knusprige Süßkartoffel-Pommes, frische asiatische Kräuter und Salate, Duftreis oder Reisnudeln und verschiedene Saucen wie die milde, hausgemachte vietnamesische Limettensauce mit Knoblauch.

Tipp: Für 2,- € Aufpreis bekommt das BBQ auch als „Ha Long“ mit einem Extra aus Riesengarnelen.

 

Wo? Hötteweg 9-11 (Königspassage), City


Caffè del Popolo & Azienda Vendicari - Das Mocca d‘or wächst


 

Münsters Pizzatempel zwischen Rothenburg und Lütke Gasse expandiert in alle Richtungen. Im Sommer wurde der atmosphärische Innenhofgarten völlig neu gestaltet und mit der Azienda Vendicari gleich gegenüber des FIU ein kleiner Feinkostladen installiert, in dem man viele  Leckereien aus dem Mocca d‘or für daheim einkaufen kann. Darunter Antipasti, selbstgebackenes Brot, Cantuccini, Nudeln aus eigener Herstellung, Weine und vieles mehr. Aktuellste Neuerung ist aber das Caffè del Popolo. Das neue Lokal (ehemals Carl & Frieda) an der Lütken Gasse mit direktem Zugang vom Mocca d‘or Biergarten dient zurzeit noch als  Mocca d’or-Erweiterung zu Stoßzeiten am Wochenende, soll in 2017 aber ein eigenes Konzept erhalten, in dem Wein, Kaffee und kleine italienische Spezialitäten im Mittelpunkt stehen.

Tipp: Das Caffè del Popolo ist ein idealer Ort für kleine Feiern mit 40 bis 60 Personen

Wo? Rothenburg 14-16 und Lütke Gasse, City


Relax Café – Lounge – Restaurant - Aasee Klassiker-Relaunch


Das Relax ist zurück! Seit Anfang 2016 kann man es sich direkt am Ufer des Aasees wieder gut gehen lassen. Von 7 bis 12 winken verschiedene Frühstücke: Man wählt nach Herzenslust am Buffet oder lässt sich eines der Themenfrühstücke wie „So ein Käse“ oder „Süßer Start“ am Tisch servieren. Der Mittagstisch bietet täglich drei verschiedene, wechselnde Gerichte wie Salate, Suppen, Fischspezialitäten oder Pastakreationen zur Wahl, die – zusammen mit einem Softdrink und Heißgetränk – für 9,50 € satt und glücklich machen. Nachmittags dürfen sich Aasee-Spaziergänger auf frischgebackene Waffeln und eine gute Kuchenauswahl freuen – übrigens nicht nur im Lokal selbst, sondern auch auf der großen Terrasse am See, auf der Heizstrahler auch an kalten Tagen für einen angenehmen Aufenthalt im Freien sorgen. Auf der mediterran geprägten Abendkarte begegnet sich Bodenständiges und Ausgefallenes – von der Kartoffel-Lauch-Cremesuppe bis zum Argentinischen Rinderfilet oder dem Zürcher Geschnetzeltem. Anschließend kann man bei einem Bier oder Wein der gut sortierten Karte den Blick über den See schweifen lassen.

 

Tipp: Das Relax richtet auch Festlichkeiten aller Art aus.

 

Wo? Bismarckallee 47, Pluggendorf

 

 


Thumanns Mühle - Tradition trifft Moderne in Billerbeck

Viele kennen das Restaurant Thumanns Mühle in Billerbeck noch als urige Gaststätte. Dabei hat sich hier in letzter Zeit einiges geändert. Kerstin Thumann-Nordhoff leitet das Lokal nun mit frischem Schwung in vierter Generation. Es wurde viel renoviert und modernisiert – und aus dem traditionsreichen Gasthaus ist mittlerweile ein modernes, anspruchsvolles Restaurant geworden. Die Küche legt großen Wert auf  Frische und Regionalität. Spezialität des Hauses sind Steaks von Weiderindern aus der Region. Die Speisekarte orientiert sich ansonsten stets an der aktuellen Saison: In der Bachforellen-Zeit serviert das Restaurant beispielsweise frisch gefangene Beerlager Forelle, im Winter prägen traditionsreiche Wild-Gerichte die Karte. In regelmäßigen Abständen lädt das Team der Mühle außerdem freitags zu Schlemmer- und Buffetabenden. Bereits ein beliebter Fixtermin vieler Fleischliebhaber ist z.B. der Spareribs-Abend, an dem der Klassiker vom Holzkohlegrill mit holländischen Pommes und Salat auf den Tisch kommt. Im großen Saal lassen sich zudem ungestört Hochzeiten, Geburtstage, Firmenfeier oder Familienfeste feiern, die mit viel Leidenschaft und Erfahrung geplant werden. Menüs oder Buffets dazu stimmt das sympathische Team von Thumanns Mühle gerne individuell ab.

 

Unser Tipp: Thumanns Mühle ist ein schönes Ausflugsziel nach einer Fahrt durch das Münsterland und auch für große Gruppen bestens geeignet. Im Sommer lockt zudem eine schöne Terrasse direkt an der Aa.

 

Wo? Temming 34, Billerbeck-Beerlage






Münster von oben