Premium Eintrag

Neue Lokale

Die letzten Neueröffnungen auf einen Blick

Mein Lokal - Charmant & Persönlich TEIL 1

Gerade im Winter rückt man gerne etwas näher zusammen. Wir haben ein paar besonders kuschelige und familiäre Restaurants & Cafés besucht, wo Wirtin oder Wirt noch persönlich in der Küche brutzeln oder im Service unterwegs sind – und Stammgäste mit warmen Worten begrüßt werden. Essen gehen im eigenen...

17.03.10 10:38 Alter: 7 yrs

Ausgehtipps

Promis empfehlen

 


ANTJE STEINRÖTTER - Illustratorin & Autorin


„Essen ist Lebensfreude! Ich esse sehr gerne! Mein Mann isst auch sehr gerne, am liebsten allerdings zu Hause…

Nun gut, manchmal gehen wir auch aus, z.B. an meinem Geburtstag. Acacia ist dann mein absoluter Favorit. Die japanische Küche finde ich perfekt. Sushi kann ich inzwischen auch selber machen – das essen wir dann zu Hause. Wenn wir ,normal' essen gehen, ist die erste Frage: ,Was soll’s denn heute sein? Pizza?' Natürlich ist dann das Mocca d’Or die erste Wahl. Etwas feiner? Caputo’s mit seinen leckeren  Speisen und dem sehr netten Service ist in dem Fall genau das Richtige. Lust auf was Neues? Die Mole im Germania Campus. Bataten-Pommes, die liebe ich. Westfälisch? Leve ist wunderbar. Wo sonst gibt es Buchweizenpfannkuchen? Freunde von uns aus der ganzen Welt haben dort die westfälische Küche kennengelernt und waren stets begeistert.

Und immer mal einen Chai Latte in Münsters Kaffeebar am Hötteweg, draußen in der Sonne – mit ,Leute gucken'!

 

Foto: © Wera Röttgering

 


Barbara Kämereit - Goldschmiedin


„Im La Provincia hat eine Freundin ihren Geburtstag gefeiert, den ich sehr genossen habe. Der Garten im Wienburgpark hat ein ganz herrliches Ambiente,  mit seinen mediterranen Pflanzen und dem Rosenpavillon. Ganz hervorragend rustikal Schnitzel essen kann man bei uns in der Nachbarschaft, bei Kortmann in Roxel. Einen Ausflug wert ist auf jeden Fall STIFT TILBECK in Havixbeck. Dort kann man sehr gut Kaffee trinken und Kuchen essen. Mindestes einmal im Jahr wandern wir nach Billerbeck und kehren in der Domschenke Groll ein. Dort gibt es sehr tolles regionales Essen zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.“


BEATE KAUFFMANN MIT KYLIE VON KÖNIGSBUSCH - 1. Vorsitzende Boxer-Klub Münster


„Altersentsprechend spielt leckeres Essen mit netten Leuten und guten Gesprächen inzwischen eine größere Rolle als Ausgehen zum Tanzen. Meine Ausgeh-Favoriten sind das Le Feu wegen seiner tollen Flammkuchen-Auswahl, das Il Teatrino wegen des leckeren italienischen Essens und der Nordstern. Der ist legendär und macht die besten Hähnchen der Stadt! Außerdem steht DA ALDO auf meiner Hitliste, wo wir mit der Familie gerne hingehen: tolle italienische Speisen bei ausgesprochen nettem Service. Nicht nur aber vor allem im Sommer schätze ich das  A2 am See, am Hafen z.B. das Pier House oder das Cafe Med oder die Freiheit 26. Und der Maikotten hat einen sehr schönen Biergarten.“


GIULIA WAHN - Sängerin (The Voice of Germany)


Für einen Café au Lait und ein Croissant wie in Frankreich ist das CAFÉ MONTMARTRE die richtige Adresse. MÜNSTERS ESSZIMMER liegt zwar unscheinbar versteckt in einer Seitengasse der Ludgeristraße, aber die Karte, der locker-perfekte Service und das familiär-freundliche Beieinandersitzen sind wirklich etwas Besonderes. Im HOCHSTAPLER am Hafen kann man die besten vegetarischen Burger essen, mit den ausgefallensten Trüffel-Mayo-Nuss-Basilikum-ich-weiß-nicht-was-Soßen – superlecker! Die ersten Erfahrungen mit exotischem Essen habe ich im HEAVEN machen dürfen. Das HEAVEN ist sozusagen meine Kinderstube, denn dort habe ich meine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau gemacht. Für mich als belgische Naschkatze ist die Crêperie du Ciel my favorite place to be! Hier feiere ich meine Geburtstage oder besondere Anlässe mit Freunden oder der Familie.“

 

Foto: © TatjanaJentsch

 

 


HERMANN PARZINGER - Judoka (Träger des Schwarzen Gürtels) und Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz


„Gerne bin ich im NORDSTERN. Wenn ich spät abends mit dem Zug in Münster ankomme, bekomme ich da trotzdem noch ein fantastisches Brathähnchen – selbst nach Mitternacht. Als Münchener bin ich Bierfest verwöhnt und kann ganz klar sagen: Das münstersche Nordstern-Hähnchen kann mit den bayerischen locker mithalten. Warum? Es ist nicht fett, hat eine knusprige Kruste und schmeckt wunderbar. Auch gefällt mir das Publikum im Nordstern: total queer Beet.

Mit CASA DI TAPAS an der Danziger Freiheit kann kein Spanier in Berlin mithalten. Ich kenne ich mich mit spanischem Essen gut aus und kann dieses Lokal deshalb mit bestem Gewissen wärmstens empfehlen: fantastisches Essen, wunderbare Weine, gute Preise. Im Sommer sitzt man auf der Terrasse. Ein Tipp: Man sollte vorher reservieren. Großartig essen kann man übrigens auch im DELIZIE an der Warendorfer Straße. Eine kleine, feine Auswahl, ein bisschen hochpreisiger; aber wer das noch nicht kennt, sollte da dringend mal hin.

Das Café INPETTO zaubert samstags zwischen Marktbesuch und Einkauf mitten in Münster eine Atmospähre wie in Italien. Bei Focaccia oder anderen Kleinigkeiten, einem Prosecco oder Espresso an der Bar schaut man relaxed auf die Ludgeristraße und denkt, man sei in Verona."

 

Foto: © SPK Sandra Steiß


Hermann Wallmann - Vorsitzender des Literaturvereins Münster e.V.


 

„Dem Literaten darf kein Milieu fremd sein, aber ich bin ein bürgerlicher Liebhaber der "Ewigen Wiederkehr des Gleichen". Für mich gibt es in Münster nichts Schöneres unter der Sonne, als an einem Samstagnachmittag mit einem Jever vor Stuhlmacher zu sitzen und

Leute zu kucken; nichts Leckereres, als dann und wann im Leve die immergleiche Lammhaxe mit Bratskartoffeln und Böhnchen zu essen, um abschließend zur Verdauung

einen Eversbusch-Wacholder zu trinken, nachdem meine Frau ihn mittels Geruchsprobe bewilligt hat; nichts Inspirierenderes, als alle paar Wochen bei Lazzaretti mit Harald Weinrich über Gott und die Weltliteratur zu räsonieren oder bei Feldmann mit den eingeladenen Poeten Vorgespräche zu führen – und ,immer' Töttchen zu essen. Aber auch nichts gegen die äquinoktiale Pizza Siciliana im Café Med und den ewigen Saumagen

in der Vinothek am Theater…"

 

      


IRMHILD WILLENBRINK - Schauspielerin (u.a. Impro 005)


 

„Jetzt wo es draußen zugig ist, geht mir nichts über die Linsensuppe im Mocca d´or. Oder die leckere Kürbissuppe auf Rädern bei Helmuts Götterspeisen auf dem Markt. Ja, ich bin ein Suppentyp, zumindest wenn ich kalte Füße kriege. Eine Kaffeetante bin ich auch. Den Cappuccino nehme ich gerne bei Behzads Café e più oder Wolle direkt neben Helmut. Wie praktisch! Genauso lecker ist der Kaffee bei Aiello am Germania Campus. Direkt nebenan sind Lido, I Galletti und CurryCult. Auch praktisch! Offenbar bin ich der praktische Suppen-Kaffee-Typ. Und dem hat Münster literweise Leckeres zu bieten."

 

Foto: © Roman Mensing

 


JAN SCHULZE NIEHUES MIT COEUR DE MARIE - Gewinner des Juniorpreises beim Turnier der Sieger 2016


„Was das Kulinarische betrifft, haben meine Freunde und ich in Münster einige Vorlieben: Wir essen gerne italienisch in der Pizzeria L'Osteria an der Windthorststraße, schätzen die Karte von Pasta e Basta am Hafen oder genießen die erstklassige Küche im Restaurant Pfefferkorn im Ratskeller, welches sich direkt im Herzen der Stadt befindet."


KIM BEHRENS - Beachvolleyball-Nationalspielerin


„Für ein Treffen mit den Mädels ist die Waffelschmiede immer sehr gut geeignet. Da ich einen sehr süßen Gaumen habe, hat sie bislang immer genau meine Vorstellungen erfüllt und meine Vorlieben befriedigt. Etwas abseits von der Innenstadt am Germania Campus habe ich mich auch immer sehr wohl gefühlt: ob das mongos, das AIELLO oder die Pizzeria LIDO - alles hervorragend und immer empfehlenswert!“


KERSTIN NACKE - Helene Fischer-Double


„Ich gehe gern in das Restaurant El Flamenco, weil das ,gute Essen' auch vom Chef persönlich angerichtet wird, und jeder Gast liebevoll und zügig bedient wird, obwohl das Restaurant immer sehr ausgebucht ist. In gemütlicher Atmosphäre kann man drinnen oder auf der schönen Terrasse sitzen. Empfehlen kann ich auch das Romantik Hotel Restaurant Hof zur Linde, dort ist es sehr gemütlich und, wie der Name schon sagt, ,romantisch'. Viele gute Köche sorgen für das gewisse Etwas. Im Restaurant Ackermann gibt es auch wunderbare Köche, ein sehr gemütliches Ambiente und super freundliche Bedienung. Gleiches gilt für den BAKENHOF. Im SchlossgartencafÉ bekommt man herrlichen Kuchen und guten Kaffee in wunderbarer Atmosphäre und macht später noch einen Spaziergang durch den schönen grünen BOTANISCHEN GARTEN. Der AASEE ist auch immer einen Ausflug wert. Mit dem A2 und dem II DIVINO gibt es hier auch zwei tolle Restaurants. Im Winter hat mein Vater mich früher dorthin zum Rodeln mitgenommen und danach ging's in ein schönes Restaurant."


LINDA STEGEMANN UND INGO MEIERHOFF - Gewinner des NRW-Pokal im Standard-Tanzen


 „Wir treffen uns gerne nach dem Training im PickNick. Da ist es gemütlich und das Essen ist fantastisch. Für den kleinen Hunger gibt es Kleinigkeiten wie selbstgebackenes Brot mit verschiedenen Dips und für den großen Appetit können wir besonders die Angebote der Wochenkarte empfehlen. Das absolute Highlight sind jedoch die Tapas am Montag."


MADITA KONDRATJUK - Leitung KinderFilmFest und Disposition Münstersche Filmtheater-Betriebe


„Auch in meiner Freizeit gehe ich gerne ins Kino, und verbinde das meist mit einem Besuch im Café im Schloßtheater oder dem Café Garbo im Cinema.

Wenn Kinder zu Besuch sind, geht es natürlich in den Zoo, wo traditionell auch Pommes und Eis dazu gehören. Mit erwachsenen Freunden geht es eher auf einen richtig guten Cocktail zum Beispiel in die Hotelbar des Mövenpick oder ins Rotkehlchen. Wach werde ich durch Kaffee von der Roestbar oder neuerdings auch von Supremo am Hafen.

Wenn es nach Feierabend mal schnell etwas Gutes sein soll, ist der Vietnamese La Que an der Wolbecker Straße genau das Richtige. Mittwochs nach dem Pilates treffe ich mich gern mit einer guten Freundin im Mauritzeck. Dort schätze ich neben der guten deutschen Küche vor allem den herzlichen und persönlichen Service. Besondere Anlässe feiere ich gerne bei Brust oder Keule im Kreuzviertel, zuletzt meine Hochzeit. Das Team ist sehr sympathisch und kompetent –  und vor allem ist das Essen so gut, dass man dafür auch mehrmals heiraten würde."


Maren Lansink - Justiziarin und Frau von Leonard Lansink


„Wenn ich Münster – meist bei den Dreharbeiten meines Mannes – besuche, übernachte ich immer im Factory Hotel. Mir gefallen die reduzierte Atmosphäre, die netten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das sensationell gute Frühstücksbüffet. Meinen Kaffee trinke ich am liebsten in der ROEstbar im Kreuzviertel. Hier kommen alte Heimatgefühle bei mir auf. Meistens packe ich von meinem Lieblingskaffee ,Frau Meyers Mischung' noch ein Kilo ein, damit ich auch in Berlin das unvergleichliche ,Roestbar-Feeling' noch eine Weile genießen kann. Die beste Currywurst der Welt gibt es bei Currykult an der Germania Brauerei. Hier findet man mich immer wieder während meiner Münster-Besuche. Und abends trinke ich gern ein Bierchen in der entspannten  Frauenstraße 24. Dort war ich auch während meiner Studienzeit schon Stammgast."


Dr. Monika Kopplin - Direktorin Museum für Lackkunst


 FELDMANN ist wie mein Zuhause, ich kenne die Speisekarte, die ein Gedicht ist, rauf und runter. Mit Besuchern bin ich häufig dort und alle fühlen sich wohl, weil es so familiär ist. Ebenfalls schätze ich das GIVERNY sehr und bin dort schon ein bekannter Gast. Wenn, junges Gemüse' hier ist, wie z. B. Studenten von der Fachhochschule für angewandte Künste in Paris, gehen wir zu PINKUS. Die finden das herrlich! Ab Anfang April 2017 machen wir eine Ausstellung mit Arbeiten der, Lackjugend' dieser Welt, u. a. aus Paris, St. Petersburg und Tokio. Das bedeutet vier Tage Essensprogramm mit 50 Personen. Wohin sollen wir gehen? Meine Antworten: GROSSER KIEPENKERL, ZWEI-LÖWEN-CLUB, PINKUS MÜLLER. Bei privaten Anlässen favorisiere ich den HOF ZUR LINDE, denn hier stimmt, was mir wichtig ist: Das Essen und die Atmosphäre."


Matthias Christenhusz - Generalprinzmarschall der Prinzengarde der Stadt Münster von 1896


„Im JAMES trinke ich hin und wieder ein ruhiges Bier, mit Vorliebe englisches. Die Auswahl ist groß, auch an Whisk(e)ysorten. Mit dem Wirt kann man wunderbar darüber fachsimpeln. Das Publikum ist interessant und einmal pro Monat treffe ich mich mit meinen Freunden zum Doppelkopf, weil wir diese Kneipe – auch wegen ihrer gemütlich-britischen Einrichtung – sehr mögen. Wenn ich zum Italiener möchte, dann gehe ich ins DELL'ISOLA zu Leo. Ein Freund, der auch in der Prinzengarde ist, ein echtes Original, mit einer charmanten Gattin:  Persönlichkeiten, von dem dieses Restaurant lebt. Dazu eine klasse Tageskarte, Sonderwünsche sind erlaubt, eine üppige Weinauswahl und tolle Grappas. Für die Vorweihnachtszeit steht der WESTFÄLISCHE WEIHNACHTSMARKT im MÜHLENHOF auf meiner Agenda. Eine Veranstaltung, in die viel Herzblut investiert wurde, wo der Touristenrummel nicht so ausgeprägt ist und man im Kramerladen einen gemütlichen Glühwein trinken kann. Für die Karnevalszeit habe ich auch noch einen Geheimtipp, der gar nicht mehr so geheim ist, denn die 600 Karten sind jedesmal ganz schnell weg: Die Mädchensitzung der Monasteria Principale im MÖVENPICK!"


Julius Steinrücken - Inhaber „Velodrom“


„Im Kreuzviertel besuche ich gerne das El Greco, ein inhabergeführtes griechisches Restaurant, das aber gar nicht ‚typisch griechisch‘ ist. Das freundliche Personal serviert hier Qualität, statt einfach nur Quantität, in heller und moderner Atmosphäre. Seit der Eröffnung bin ich regelmäßig dort und wirklich immer ist das Fleisch perfekt auf den Punkt gegart. Auch das Jusho besuche ich mindestens zweimal im Monat. Mit seiner angenehm-familiären Atmosphäre im Lounge-Ambiente, einer ausgezeichneten Speisenvielfalt und sehr guter Qualität setzt es sich deutlich von den üblichen „All you can eat“- Mitbewerbern ab. Ein äußerst freundliches und zuvorkommendes Inhaberpaar und ein absolut einzigartiges Konzept mit Ipad-Bestellung. Unbedingt ausprobieren! Mein Geheimtipp für gut gemachte und bodenständige türkische Küche ist das legendäre F24 an der Frauenstraße – für ein Münsteraner Bier oder einen Wein in studentischer Atmosphäre eine schöne Sache. Mein kulinarischer Höhepunkt für erstklassige italienische Küche ist die Villa Rinaudo. Hier kocht Inhaber Rocco höchstpersönlich und kreiert feine Kunstwerke für alle Sinne im stilvollen Ambiente. Gerade die Terrasse am neuen Standort an der Warendorfer Straße ist in Verbindung mit einem guten Mehrgangmenü, einem Glas Wein und einer lauen Sommernacht wie ein Kurzurlaub auf Sizilien. Daher freue ich mich, hier auch im nächsten Sommer meine Hochzeit feiern zu dürfen.“


JANNIS WISCHER - Stadtkinderschützenkönig Münster


„Ich bin sieben Jahre alt und in der zweiten Klasse. In meiner Freizeit gehe ich mit Mama und Papa oft zu Hans im Glück einen Riesenburger essen. Die sind so lecker. Bei Hans im Glück ist es durch die vielen Baumstämme auch so gemütlich. Wenn ich mich mal richtig austoben möchte, gehe ich mit meinen Freunden in das Nimmerland. Da kann kann man Abenteuer erleben. Am liebsten klettere ich auf das große Tipi und im Sommer ist es draußen auch ganz toll. Man kann so schön mit Wasser spielen und die Eltern nass spritzen..."


PROF. DR. MORITZ BAßLER - Vorsitzender Literaturkommission Westfalen


„Homebase des Germanisten ist das Café Malik direkt am Schlossplatz: studentisch, freundlich, mit Musik vom Nobelpreisträger und lecker Kaffee und Kuchen, alles auch vegan. Abends ist das ,Malik-Spezial‘ zu empfehlen: Röstkartoffeln, Spiegeleier und Salat. Ein überaus angenehmer Ort in Münsters Kulturleben ist auch das SpecOps; hier machen wir gern Veranstaltungen, neben Kuchen (ebenfalls vegan) und Getränken gibt’s hervorragende Musik, Bücher, Kicker und Tischtennisplatte. Wenn’s abends richtig zum Essen gehen soll, fühlt sich die Familie am wohlsten im Acacia mit der besten japanischen Küche Münsters und im kleinen, aber großartigen libanesischen Restaurant Phoenicia an der Steinfurter Straße. Westfälisch geht natürlich auch immer, im Alten Gasthaus Leve oder etwas außerhalb, bei Wauligmann am verlängerten Schiffahrter Damm mit Blick auf die Emswiesen. Für den variantenreichen Abschluss empfehle ich die Bourbon-Lounge im Tennessee Mountain oder die Gin-Bar mit und ohne Tonic im Rotkehlchen."

 







Münster von oben