Premium Eintrag

Neue Lokale

Die letzten Neueröffnungen auf einen Blick

Mein Lokal - Charmant & Persönlich TEIL 1

Gerade im Winter rückt man gerne etwas näher zusammen. Wir haben ein paar besonders kuschelige und familiäre Restaurants & Cafés besucht, wo Wirtin oder Wirt noch persönlich in der Küche brutzeln oder im Service unterwegs sind – und Stammgäste mit warmen Worten begrüßt werden. Essen gehen im eigenen...

20.08.10 14:45 Alter: 7 yrs

Mein Lokal - Charmant & Persönlich TEIL 1

Gerade im Winter rückt man gerne etwas näher zusammen. Wir haben ein paar besonders kuschelige und familiäre Restaurants & Cafés besucht, wo Wirtin oder Wirt noch persönlich in der Küche brutzeln oder im Service unterwegs sind – und Stammgäste mit warmen Worten begrüßt werden. Essen gehen im eigenen Wohnzimmer – sozusagen. Wir stellen einige besonders charmante, kleinere Lokale und ihre Inhaber vor.

Rotkehlchen - Aromenfeuerwerk im „Wohnzimmer“


Nicht zu viele Tische, weiß-braune Holzmöbel im Vintage-Look und jede Menge Wohnzimmerfeeling und Nostalgie-Charme: Das Rotkehlchen ist so etwas wie der Münstersche Urtyp des Wohnzimmer-Styles. Um einen entspannten Abend an der Wasserstraße zu verbringen, muss man sich nicht stylen – und auch nicht zwingend hungrig sein (obwohl es hier ausgezeichnete Mittel dagegen gibt): Man kann auch „nur“ auf den einen oder anderen Drink vorbeikommen und darf auf Maries neueste Gin- und Cocktail-Kreationen gespannt sein. Allerdings entgeht einem dann einiges. Nicklas Rausch kocht hier nachhaltig, marktfrisch und ausgesprochen kreativ. Alle vier Wochen wechselt die kleine Karte komplett. Ihr ungekrönter Star: das Tischlein-Deck-Dich. Sechs saisonale Gänge verbergen sich hinter dem beliebten Überraschungsmenü-Prinzip, das „pur“ für 48,- € pro Person zu haben ist, aber auch mit Cocktail- oder Gin-Tonic-Begleitung.

Unser Tipp: Wer hier essen möchte, sollte sich rechtzeitig ein Plätzchen sichern!

Wo? Wasserstr.1-3, Martiniviertel

 

 


Nachtisch - Paradies für Süßschnäbel


Wer immer schon fand, dass das Dessert eigentlich das Beste an einem Essen ist, wird vom „Nachtisch“, Münsters erstem Dessertcafé, begeistert sein. Mit feinen Kompositionen haben sich Beate Kreilkamp und Alexander Gieseler mittlerweile eine Fangemeinde erobert, die weit über Münsters Grenzen hinausreicht. Die Auswahl im süßen Paradies an der Kanalstraße ist aber auch verführerisch und reicht von der Crème Brûlée von Vanille und Kaffee, mit Schokoladenschaum und salzigem Karamelleis über die Schokoladenlasagne mit Mango und Sauerkirsch-Cranberry-Sorbet bis zur Zitronenthymiantarte. Wer sich nicht so recht entscheiden kann, ordert am besten ein Drei-Gang-Dessertmenü und kann so zumindest drei der Köstlichkeiten probieren, auf Wunsch mit begleitendem Dessertwein. Wer es eher herzhaft mag, ist bei Alexander Gieseler an der richtigen Adresse: Der Gourmet-Koch zaubert mit den Teilnehmern Menüs mit kulinarischen Leckerbissen wie Kalbsfilet in Senf-Kräuter-Mantel auf Vanillemöhren und Kartoffelbonbons.

 

Unser Tipp: Im gemütlichen Café kann man auch ausgiebig frühstücken.

 

Wo? Kanalstr. 30, Kreuzviertel

 

 


Pension Schmidt - „Leuchtturm“ im Viertel


Noch keine fünf Jahre alt und schon eine echte Institution: Das Lokal mit dem unkompliziertem Wohnzimmer-Charme ist Bar und Bühne, Café und Live-Club in einem. Bereits ab 10 Uhr in der Früh geöffnet, kann man hier im Prinzip den ganzen Tag verbringen. Morgens gemütlich am Milchkaffee nippen, am Nachmittag zu Kaffee und Kuchen einkehren oder sich abends zwischen Mustertapeten und Retro-Sesseln auf ein Bier mit den Freunden treffen. Auch das kleine kulinarische Programm kann sich sehen lassen: Kuchen und Quiche liefert die münstersche Bäckerei Krimphove, die Lasagne kommt neuerdings aus der bewährten Küche des Partner-Lokals Bun Bites Beef. Überregional bekannt ist die Viertel-Ikone am Alten Steinwegvor allem für ihr ambitioniertes Bühnenprogramm. In intimer Atmosphäre treten hier regelmäßig Künstler der verschiedensten Sparten auf. Von Indie über Folk bis Pop reicht das Programm. Bekannte Gesichter wechseln mit spannenden Acts, die es noch zu entdecken gilt.

Tipp: Das Jazzfrühstück am Sonntag punktet mit entspannter Live-Musik und einem feinen Buffet zum fairen Kurs.

Wo? Alter Steinweg 37, City


Dell Isola - Zu Gast bei Leo


 

„Da Leo“ heißt es nicht zufällig im Logo des Ristorante an der Aegidiistraße. Der quirlige Partron ist hier allgegenwärtig und ein Gastgeber aus Leidenschaft. Seit er Ende der 1980er als kleiner Junge aus Calabrien nach Münster kam, ist die Küche sein Reich. Peu à Peu hat Leo in den letzten Jahren aus der ambitionierten Pizzeria ein elegantes Ristorante mit anspruchsvoller Küche gemacht. Als kreativer Kopf probiert er gerne neue Gerichte aus, entsprechend abwechslungsreich ist die Karte. Neben seinen täglich hausgemachten Nudeln, für die er unzählige Formen und viele raffinierte Rezepte sein eigen nennt, empfiehlt er zurzeit Trüffel, die er direkt von verwandten Pflückern aus dem Piemont bezieht. Seine Leidenschaft für Weine aus seiner Heimat wird sofort nach Betreten des Lokals offensichtlich. Das große Weinregal und die mit Weinkistendeckeln vertäfelten Wände fallen als erstes in Auge. Die zahlreichen Stammgäste schätzen aber nicht nur die Kochkünste des Meisters, sondern auch die familiäre Atmosphäre bei Leo, zur der Ehefrau und Filius im Service ihren Teil beitragen.

Tipp: Leo’s jüngste Empfehlung: Lachs-Carpaccio mit einer Creme aus Orangen, Senf und Safran, getoppt von einer Kugel Parmesan-Eis.  

Wo? Aegidiistr. 59, Innenstadt

 


SINO - Portugiesisches in der „Glocke“


 

Die „Glocke“ war jahrzehntelang eine Institution im Kreuzviertel. Seit Mitte 2014 hört sie auf den wohlklingenden Namen „SINO“ – dem portugiesischen Wort für Glocke. Chef im gemütlichen, kleinen Restaurant an der Kreuzkirche ist Daniel Fernandez Gil. Der ambitionierte Gastronom, der seine Laufbahn als jüngster Wirt Münsters begann, serviert hier die leichte, geradlinige und unkomplizierte Küche seiner Heimat zu vernünftigen Preisen. Im Mittelpunkt stehen viel frischer Fisch und köstliche Fleischgerichte vom Grill, beispielsweise Hähnchenbrustfilet mit gratiniertem Ziegenkäse oder Lammfilet mit Portweinsauce und Rosmarinkartoffeln.

Unser Tipp: Spezialität des Hauses sind die Steaks vom Grill und Gambas. Dazu gibt es eine gute Auswahl portugiesischer Weine.

Wo? Hoyastr. 4, Kreuzviertel


Vinothek am Theater - Treffpunkt mit Persönlichkeit


Die Geschwister Jana und Niklas Richter führen das Weinlokal gegenüber dem Theater Münster mit Liebe zum Detail: Ambiente und freundlicher Service schaffen behagliche Atmosphäre; viele Theaterbesucher und Stammgäste fühlen sich hier zuhause. Abends trifft man oft Musiker und Schauspieler nach der Vorstellung an der Theke. Familienoberhaupt und münsteraner Weinhändler-Legende Wilfried Richter steht persönlich am Herd oder fachsimpelt mit kundigen Gästen über Geheimtipp-Winzer und Anbauregionen. Auf die Teller kommen nur Gerichte aus regionalen Zutaten – in die Gläser dagegen Erzeugnisse von Rhein bis Loire, von der Donau bis Sizilien.

Tipp: Die über 150 Flaschenweine kann man ab 11 Uhr zu Ladenpreisen mitnehmen und sich ausgiebig beraten lassen.

Wo? Neubrückenstr. 16, City






Münster von oben