Ruppe Koselleck

Rohöl-Künstler

„Wenn ich Zeit habe und es was zu feiern gibt, dann geht es abends zu Kalils PHOENICIA – dem weltbesten Libanesen. Die Vorspeisenplatte für
zwei bis zweiundzwanzig Personen ist der Hit. Gehe ich in die Stadt, gebe ich mich bei MORTHORST dem Genuss von Hot Dogs hin.
Besser ist für mich keiner – nur einer im dänischen Thorsminde, wo ich das erste Hot Dog (Marke Pølser) meines Lebens essen durfte. Die
Remoulade war super, Gladbach war noch Meister und die Welt soweit in Ordnung. Als bekennender Fast Food-Konsument zähle ich auch eine
Tankstelle zu meinen bevorzugten Gastronomiebestrieben: Gemeint ist ARAL BAULAND – Ecke Wilhelmund Steinfurter Straße – hier kann
ich rund um die Uhr auf dem Weg ins Atelier auf einen Snack einkehren, bevor ich weiter daran arbeite, den Mineralölgiganten BP durch
den Verkauf von Rohölmalerei zu schlucken.“

« zurück