Sabine Scho

Autorin & preisgekrönte Lyrikerin („Tiere in Architektur“, „The Origin of Senses“)

„Von der Bremer Straße 59 hatte ich es zu meiner Zeit als Studierende zum CAFÉ PRÜTT nicht weit. Der kleine Rohkostsalat und die kleinen Pizzen haben mich wahrscheinlich davor bewahrt, bei Tütensuppen und Spaghetti mit Ketchup kulinarisch zu veröden. Kochen zählte
nicht zu meinen Kernkompetenzen und auch heute denke ich noch lieber über einen rhythmisch gelungenen, wie philosophisch einprägsamen Satz nach, als selbst drei Herdplatten zu bemühen. Zum Café Prütt ging ich darum auch mit jedem Besuch immer schon gern. Meine Mutter freut sich, wenn ich, mal wieder daheim aus Berlin, vorschlage: Lass uns doch ins Prütt fahren! Sie bestellt dann die Gemüselasagne und ein Bitter Lemon und ich eine kleine Pizza mit Rohkostsalat und eine Guarana Cola. Ein Café Prütt wäre mir auch hier in Berlin sehr lieb! Die Stadt hat vieles, aber längst nicht alles.“

« zurück