Münsters Esszimmer

Restaurant, Deutsche Küche, Café & Bistro

Junges, ambitioniertes Restaurant in gemütlichem Wohnzimmerstil mitten in der City zwischen Königsstraße und Ludgeri-Fußgängerzone, Restaurant des Jahres 2017 der Münster Geht Aus-Leser.

 
Weltoffene Karte, klassische französische Küche mit Ausflügen ins Westfälische und Mediterrane, bevorzugt regionalen Zutaten, Wild aus Jagd in der Venne, Tagesempfehlungen, Kindergerichte auf Anfrage,
 
ab 12 h mit frischen, günstigen Gerichten (Currys, Rindsbratwurst, Pasta & Co.),
 
regelmäßig hausgebackene Kuchen und Hausspezialität Kaiserschmarrn,
 
EC, Mastercard,
 
Staropramen, Potts Landbier sowie ein wechselndes regionales Bier vom Fass, Pinkus Biere, Gutmann Weizen (aus der Flasche) ,
 
Sasse Korn, Lauwerths Säfte, Kaffeespezialitäten von Supremo, Gin-Karte,
 
ca. 6, Innen: ca. 25,
 
Lokal kann für private Feiern bis zu 30 Pers. gemietet werden,
 
Kulinarische Themenabende nach Ankündigung,
 
Freies Wlan,
Bild Münster Esszimmer
Lunch-Tipps

Münster Esszimmer

Seit nun mehr als 2 Jahren findet man dieses einladende Restaurant in der Marievengasse zwischen Königs- und Ludgeristraße. Das Konzept des Ladens hat sich bewährt; In gemütlicher Atmosphäre bietet der Mittagstisch saisonal wechselnde Gerichte, die aus möglichst regionalen Zutaten frisch gekocht werden.

Was gibt’s? Internationale Küche aus qualitativ hochwertigen Produkten. Neben traditionell deutschen Gerichten, gibt es hier auch echte italienische Pasta, das beliebte Massaman-Curry mit frischem Gemüse oder eine japanische Ramen-Suppe.

Wann? Mo. bis Do. 12 bis 15 Uhr, Fr. und Sa. 12-17.30 Uhr

Wo? Marievengasse 9 City

Bild Münsters Esszimmer

Restaurant des Jahres

Münsters Esszimmer

Das ist mal ein Start! Anfang des Jahres erst haben Tobi Jönsthövel und Nicolas Unger das etwas versteckt liegende Lokal an der Marievengasse übernommen – und jetzt bekommen sie die „Quittung“: Platz 1 und damit erklärtermaßen das Lieblings-Restaurant unserer Leser! Münsters Esszimmer setzt auf marktfrische Zutaten aus der Region, wenige, anspruchsvolle Gerichte aus dem Münsterland und ein gemütliches Ambiente - und konnte sich damit um Haaresbreite gegen das mondäne LUX durchsetzen.