Trendcafés

Münsters erstes und einziges Dessertcafé

Nachtisch

Ein Café, in dem sich alles um Desserts dreht? Und in dem man die zarten Versuchungen auch als Drei-Gang- Menü erleben kann, ganz ohne vorher Suppe und Hauptgericht essen zu müssen? Für alle, die immer schon fanden, dass der Nachtisch das Beste am Essen ist, eine geniale Idee! Und eine, die so phantasievoll und innovativ ist, dass man meinen könnte, sie wäre aus einer Metropole importiert worden. Ist sie aber nicht! „Nachtisch“ ist „made in Münster“. Und überaus erfolgreich: Die feinen Kompositionen von Beate Kreilkamp und Alexander Gieseler haben längst auch Freunde außerhalb der Stadtgrenzen gefunden. Frühstücken kann man hier übrigens auch und den Nachmittag z. B. bei einer Crème Brûlée von Vanille und Kaffee verbringen, die von Schokoladenschaum und salzigem Karamelleis begleitet wird. Hausgemachte Konfitüren und Liköre gibt es zum Mitnehmen für zu Hause. Und wer selbst aktiv werden möchte, kann bei Alex Gieseler seine Kochkünste perfektionieren. Die Kochkurse, in deren Mittelpunkt (herzhafte) Drei- bis Vier-Gang Menüs stehen, sind begehrt!

Wo? Kanalstr. 30, Kreuzviertel

Mehr erfahren

Trendcafés

Hyggelig …

Kaffegiesserei

… war Karin Jüdes-Sürkens charmantes Café im Jugendstil-Bau am Hansaring schon, als noch die wenigsten etwas mit diesem Konzept skandinavischer Gemütlichkeit anfangen konnten. Warmes Licht trifft auf rohe Backsteinwände, individuelle Tischlerkunst auf liebevolle Details. Karins Gäste sollen sich hier wohlfühlen und dürfen in aller Ruhe genießen – den freundlichen Service ebenso wie die Leckereien, die alle „aus gutem Hause“ und gerne aus der Region kommen. Wer z.B. ein „Homestück“ Frühstück vorbestellt, wird direkt mit einem fertig gedeckten Tisch empfangen, der allerlei Leckerbissen bereit hält: von Cibaria-Brötchen über Käse aus der Hafenkäserei & dem Käsestand Kürten auf dem Wochenmarkt, hausgemachte Cremes, Schinken von Maria Büning, hausgemachte Aufstriche bis hin zu einem Nussmüsli mit der Stippmilch von Große-Kintrup. Die Kaffeewelt ist bunt und somit gibt es in der Kaffeegiesserei immer zwei Gaströster. Zum Beispiel: Ernst aus Köln und nun auch vom deutschen Röstmeister Hoppenworth und Ploch aus Frankfurt. Mittags gibt es hausgemachten Linsensalat und Hyggebrot, Eintopf von der „Esslust“ aus dem Mauritzviertel. nachmittags beschert Kuchen von Issel eine Auszeit vom Alltag. Übrigens: Wer das Design der schönen Tassen und Bowls liebt, kann die auch im hauseigenen Miniladen erwerben.

Wo? Hansaring 14, Hansaviertel

Mehr erfahren

Trendcafés

KaffeeBar mit eigenen Röstungen

Herr Hase

Das Kreuzviertel hat seit dem Sommer 2018 eine neue Kaffeebar. Im Mittelpunkt steht natürlich Kaffee – aus eigener Röstung! Herr Hase ist nämlich von Haus aus Kaffeeröster mit eigener Rösterei auf dem Hof Suttarp in Amelsbüren. Bohnen aus Äthiopien, Südamerika oder Afrika entlockt er ihr Geheimnis und röstet sie behutsam so, dass sie ihr volles, facettenreiches Aroma entwickeln. Nicht nur der lokal geröstete Kaffee, auch das ganze Drumherum der Kaffeebar spiegelt „Gutes von hier“ wieder. „Support your local brands“ ist das Motto von Sven Hasenclever. Gute Partnerschaften unterhält er beispielsweise zur Gruthaus-Brauerei und zum Hof Ontrup, von dem beispielsweise der westfälische Schinken stammt, der abends auf die „Knierften“ kommt. Auch die Zutaten fürs Frühstück und für die Kuchen, die „Frau Hase“ selbst backt, stammen vorwiegend aus der Region. Ihre schöne Einrichtung verdankt die Kaffeebar den Möbeldesignern und Schreinern von Donnerblitz Design aus Münster. Selbst das Geschirr aus mattem Porzellan, das viele Gäste bewundern, ist aus lokaler Produktion: nämlich aus der kleinen, feinen Münsteraner Manufaktur Tikno. Auch so geht nachhaltig genießen! Tipp: Kaffee für zu Hause, Geschirr und Kaffeespezialitäten wie den „Prütt Gin“ kann man auch kaufen!

Wo? Gertrudenstr. 19, Kreuzviertel

Mehr erfahren

Trendcafés

Relaunch zum 15. Geburtstag

Floyd Coffee-Lounge

Als das Floyd 2003 seine Pforten am Domplatz öffnete, gab es in den meisten Cafés noch „draußen nur Kännchen“. Nicht nur mit seinem „Coffee to go“ war das Café am Markt eine kleine Sensation: Es war – lange vor Starbucks – Münsters erster Coffee Shop, der schnell schon so gefragt war, dass ein zweiter „Floyd“ an der Stubengasse eröffnete. Zum Jubiläum gönnt Floyd seinem Ableger jetzt einen Relaunch: Das komplette Interieur glänzt neuerdings im 60er-Jahre-Retrolook. Rund um die neuen Eschenholztische, die an das Design der Theke angelehnt sind, gruppieren sich Stühle in vier bunten Pastelltönen. Im Loungebereich verbreiten 60er-Jahre- Sessel den gemütlichen Charme vergangener Zeiten. Während der Kaffee nach wie vor aus einer kleinen Rösterei vom Comer See stammt, kommt die Milch jetzt auf ultrakurzen Wegen per „Kuhrier“ in’s Floyd: Lieferant ist der Handorfer Milchhof Große Kintrup, dessen transparente Produktion man auch besichtigen kann.  

Wo? Domplatz 6-7 und Stubengasse 20, City

Mehr erfahren

Trendcafés

Mehr als ein Eiscafé

Raphaels

Raphael Viehoff hat das Eiscafé neu definiert: Wo sonst gib  es Eissorten wie Limette-Mohn, Joghurt-Basilikum oder Stippmilch-Zimt-Pumpernickel? Und das auch noch aus natürlichen, regionalen Zutaten und in einem stylischen Ambiente aus Bauholz-Interieur, französischen Metro-Fliesen und gemütlichen Filzkissen. Doch der Pionier für Premium-Eisgenuss kann nicht nur Eis, sondern auch heiß: Besonders verführerisch zieht wintertags der Duft frisch gebackener Waffeln, die mit Eis und Sahne serviert werden, durch das schöne Café. Der hauseigene Konditor sorgt zudem für eine verführerisch gefüllte Kuchen- & Tortentheke. Tipp: Ganz neu im Programm sind Raphaels hausgemachten Fruchtaufstriche, die man im Café fürs Frühstück daheim erwerben kann. Wo? Bült 1, City

Mehr erfahren

Trendcafés

Ganztags gemütlich

Hunderteins

Der Münsteraner Asmus Kaven hat das historische Torhaus an der Promenade mit viel Detailliebe in ein Schmuckstück verwandelt: Die helle, freundliche Atmosphäre macht einfach zu jeder Tageszeit Lust, hier eine gute Zeit zu verbringen. Vom Frühstück über das Tagesgericht bis zur Kuchenauswahl und den Wein am Abend lädt das hunderteins von dienstags bis samstags zwischen 9 und 23 Uhr zur entspannten Alltagspause ein (So. bis 18 h). Der kulinarische Schwerpunkt liegt auf dem frischen Natursauerteig-Brot mit knuspriger Kruste, zu dem Kaven hausgemachte Aufstriche wie „Süßkartoffel-Cashew“ oder „Rote Beete, Ziegenfrischkäse und Haselnüsse“ reicht – mmmh! Besonders beliebt sind derzeit auch die leckeren Waffeln und Zimtschnecken. Abends stehen 20 offene Weine zur Auswahl, bei denen man gemütlich dem bunten Treiben vor der Freitreppe zusehen kann.

Tipp: Das hunderteins kann man auch für private Feiern buchen!

Wo? Mauritzstr. 27, City

Mehr erfahren

Trendcafés

Für alle Fälle

Pension Schmidt

Die meisten Münsteraner kennen die Pension als chilliges Café im Wohnzimmerstil, doch das helle Lokal am Alten Steinweg mit der großen Fensterfront ist zu allen Tageszeiten ein einladender Treffpunkt. Mittags gibt es in Kooperation mit Salam Kitchen wechselnde Suppen und Middle-East- Spezialitäten; die Konditorei Krimphove liefert warme Quiche frisch vom Backblech. Auch abends ist die Pension ein idealer „Hang Out“. Die Karte bietet eine großzügige Auswahl hochwertiger Gins und auch die Vielfalt der Longdrinks geht über die typischen Standards hinaus. Daneben bietet das kleine, aber feine Kulturprogramm immer wieder Lesungen, Comedy und Live-Bands. Einmal monatlich donnerstags rauchen die Köpfe der Gäste – beim beliebten Film- und Serienquiz.

Wo? Alter Steinweg 37, City

Mehr erfahren

Trendcafés

Vegane Torten zur Soja-Latte

Bucks. vegan frengeln

Dass man auch ohne tierische Produkte bestens durch den Tag kommt, beweist das Bucks seit mehr als drei Jahren. Auch bei Kaffee und Kuchen muss man keine Kompromisse machen. Von Mittwoch bis Samstag stehen täglich zur Kaffeezeit ab 15 Uhr drei bis vier leckere selbstgebackene Kuchen und Torten zur Wahl – natürlich ganz ohne Ei, Gelatine, Sahne & Co. Sonntags ist die Auswahl noch deutlich größer. Dazu gibt es vegane Kaffeespezialitäten wie z. B. Cappuccino auf Soja- oder Hafermilchbasis.  

Wo? Wolbecker Str. 128, Hafenviertel

Mehr erfahren

Bild Black & Yum Genussrösterei
Trendcafés

Röstfrischer Kaffeegenuss

Black & Yum Genussrösterei

Cafés gibt es einige in Münster. Nur wenige aber servieren Kaffeespezialitäten aus eigener Röstung. Das BLACK & YUM zählt zu letzteren. Was hier in Frenchpress, Filter und Siebträgermaschine landet, wurde in der kleinen BLACK & YUM Privat-Rösterei in Telgte zuvor aus sorgfältig ausgewählten, hochwertigen Kaffees schonend und sortenspezifisch geröstet. Die Karte beschreibt die aromenreichen Röstungen so spannend wie gute Weine. Kenner trinken den Kaffee hier bevorzugt schwarz, um den vollen, unverfälschten Geschmack zu kosten. Neben dem puren Vergnügen locken aber auch zahlreiche internationale Kaffeespezialitäten und Eigenkreationen, die auf Wunsch vegan serviert werden. Dazu gibt es, ganz nach Geschmack, Süßes und Herzhaftes, vom Frühstück über Quiches und Stullen mit hausgemachten Aufstrichen zur Mittagszeit bis hin zu Gebäck und Kuchen am Nachmittag. Wer auf den Geschmack gekommen ist, bekommt hier – neben frisch gerösteten und auf Wunsch gemahlenen Bohnen – auch alle erdenklichen Accessoires für die perfekte Zubereitung zu Hause. Das bestens geschulte Team stimmt den Mahlgrad des gewünschten Kaffees gerne auf die Zubereitungsart und die geschmacklichen Vorlieben der Gäste ab.

Wo? Hötteweg 11, Münster (KaffeeBar mit Store), Markt 5 in Telgte (Rösterei mit Café)