Bild Wieso sollte man einen Immobilienmakler engagieren?
Verbrauchertipp!

"Home sweet Home" & Altersvorsorge

Wieso sollte man einen Immobilienmakler engagieren?

 

Der Immobilienmarkt ist so beliebt wie lange nicht mehr. Immer mehr Menschen interessieren sich für den An- und Verkauf von Häusern und Wohnungen. Diese schaffen nicht nur einen klassischen Ort zum Wohnen, sondern sind eine wahre Geldanlage. Besonders die junge Generation, die mittlerweile auch gerne in Aktien investiert, ist angetan von dem Besitz einer eigenen Immobilie. Natürlich verlangt das Vorhaben von einem, dass man sich umfassend informiert und auskennt. Hat man dies allerdings erreicht, kann man sich auf die Suche nach einer geeigneten Immobilie machen und verhandeln. Das Eigentum kann über die Jahre hinweg seinen Wert um das Vielfache steigern. Verkauft man es zu einem späteren Zeitpunkt wieder, kann man einen großen Gewinn machen und das Geld zum Beispiel für seine Altersvorsorge nutzen.

Wichtiger Ansprechpartner

Hat man wirklich vor, sich mit seinem Eigentum in den Immobilienmarkt zu stürzen, dann sollte man sich Hilfe bei einem Immobilienmakler suchen. Es gibt zum Beispiel in Münster eine erfolgreiche Kanzlei, die ausschließlich erfahrene und zuverlässige Immobilienmakler einstellt. Bevor man sich gemeinsam auf die Suche nach einem Käufer macht, gibt es in den meisten Fällen ein erstes Kennenlerngespräch. Hier werden die wichtigsten Fragen sowie das richtige Vorgehen geklärt. Man kann dem Makler eine Preisvorstellung mitteilen und sich von ihm über die eigenen Möglichkeiten beraten lassen. Auch während der Suche nach einem Käufer kann man sich mit allen Fragen und Unklarheiten an den Makler wenden. Er verfügt über ein riesiges und breit gefächertes Wissen und kann hilfreiche Tipps zu Themen wie der Renovierung und Sanierung der Immobilie geben.

Interaktion mit den Interessenten

Sind die Dinge geklärt, dann macht sich der Immobilienmakler an die Arbeit. Zu seinen Aufgaben gehört vor allem das Veranstalten von Wohnungs- oder Hausbesichtigungen und das Interagieren mit den potentiellen Käufern. Meistens erhält man zahlreiche Angebote und viele Menschen kommen zu den Besichtigungsterminen. Der Makler hat ein gutes Gespür dafür, wer sich als zukünftiger Eigentümer eignet. Um dies herauszufinden, führt er zum Beispiel einige Gespräche. Zudem müssen die potentiellen Käufer einige Unterlagen und Informationen hinterlassen. Dazu zählen häufig eine Auskunft der SCHUFA, Gehaltsnachweise sowie eine Kopie des Ausweises. Alle Daten werden nach den Besichtigungen vom Makler geprüft und zusammengeführt. Im Anschluss kann er dem Verkäufer einige Interessenten vorschlagen. Ein weiterer Grund, warum man einen Makler engagieren sollte, ist die Vielfalt an Werbemöglichkeiten. Nimmt man das Ganze selbst in die Hand, muss man sich selbst darum kümmern, dass Käufer auf die Immobilie aufmerksam werden. In Zusammenarbeit mit einem Makler und seiner Firma erhält man dabei Unterstützung durch beispielsweise kostenlose Online-Portale.

Der Notartermin

Ein letzter wichtiger Bereich, in dem die Arbeit des Maklers von großer Bedeutung ist, ist der Notar. Dieser muss dabei sein, wenn die Immobilie vom Verkäufer an den Käufer übergeben wird. Der Notar notiert das Ganze und erst dann gilt der Verkauf als offiziell. Der Makler kümmert sich darum, einen geeigneten Notar ausfindig zu machen. Zudem vereinbart er einen Termin und sorgt dafür, dass das ganze Geschehen reibungslos abläuft und der Immobilienverkauf erfolgreich beendet wird.

 

Foto: iStock 503154329 von Ridofranz