Berthold Socha

Foto-Chronist der Skulptur Projekte 1977 bis 2007 (aktuelle Ausstellung bis 24.9. im Stadtmuseum)

„Ab in die Stadt, der Vorfreude einen Schub geben, sich niederlassen und den Tag genießen. Ein wenig hat sich meine Zielrichtung geändert. Die langen Abende in aufregenden Lokalen mit ausgesuchten Speisen sind seltener geworden. Lust und Muss schoben sich in den Vordergrund. Mit den Enkelkindern ins KLEMENS im Stadthaus ist Muss-Lust. Wir alle schwärmen vom Elsässer Flammkuchen, schmatzend unterm Sonnenschirm im turbulenten Straßenbild oder innen unter den Fotografien von Opa. Einfach toll und inzwischen Tradition. Ruft meine Zunge nach einer köstlichen Überraschung, mein Gaumen nach einem schmackhaften Erlebnis, dann ab zu HIDDING an die Rothenburg, noch nie wurde ich von dem wechselnden Mittagstisch enttäuscht. Häufig sind Kaffee und feines Gebäck das lustvolle Erlebnis: Ab ins LA CALIFORNIE ins Picasso Museum mit der herzlichen Bedienung und den Ratschlägen zu besonders köstlichen Torten. Geil auch die
Torten im CAFÉ CLASSIQUE, schmackhaft der Apfelstrudel im extrablatt an der Bergstraße. Neu für mich, insbesondere für Gespräche mit Fotofreunden, das Mauritzhof Hotel. Die kleine Außenterrasse wird im Sommer zu einem besonderen Treffpunkt. Neben dem Genuss bringt mir das gleichzeitige Eintauchen in ein Stimmengewirr stets Schwung für den ganzen Tag.“

« zurück