Restaurant Die Glocke

Restaurant, Bars & Kneipen, Deutsche Küche, Restaurantgärten & -Terrassen

Junges Konzept mit regionaler und saisonaler Deutscher Küche. Mischung aus Restaurant und Kneipe im revitalisierten Traditonsgasthaus in schöner Lage vis-a-vis der Kreuzkirche

 
Moderne, junge deutsche Küche mit einem Schwerpunkt auf saisonalen Gerichten aus möglichst regionalen Zutaten. Kleine, alle 4 Wochen wechselnde Karte, Spezialitäten u.a. Wild aus eigener Jagd, Kalbsschnitzel ,
 
am Wochenende (Fr.-So.),
 
Krombacher, Krombacher Radler, Krombacher Weizen,
 
Roestbar Kaffee, gute Auswahl deutscher Weine,
 
45 Plätze auf schöner Holzterrasse im Schatten der Kreuzkirche,
 
rollstuhlgeeignet,
Bild Restaurant „Die Glocke”
Deutsche Küche

Feine Genüsse im Schatten der Kreuzkirche

Restaurant „Die Glocke”

Vor etwa drei Jahren hat André Skupin die Glocke übernommen und damit dem Kreuzviertel sein eigenes, kleines Feinschmeckerlokal gegeben. Seit Mai letzten Jahres steht der Ex-Sternekoch hier selbst am Herd.

Mit einem kleinen Team – zwei Personen in der Küche und zweien im Service – setzt er seine Vision einer guten Küche um, die feine Genüsse zelebriert, dabei aber die Bodenhaftung nie verliert und bezahlbar bleibt. Die Mischung aus atmosphärischem Ambiente, leiser Musik und kleiner, feiner Karte, auf der jedes Gericht „sitzt“, trägt durch und durch Skupins Handschrift. Ursprünglich fanden sich vier Vorspeisen, vier Hauptgerichte, zwei süße Desserts und ein Käsegang auf der saisonal und regional orientierten Karte, die alle vier Wochen wechselt. Mittlerweile hat sich die Zahl der feinen Vorspeisen leicht erhöht. In der Saison serviert der passionierte Jäger auch mal Wild aus eigener Jagd, gerne auch ein Fischgericht. Gut ein Viertel der Gerichte ist vegetarisch. Nicht alles auf der Karte klingt sofort nach großer Sensation, bekehrt aber Skeptiker schnell. Wie lecker beispielsweise ein gut gemachtes – echtes –Wiener Schnitzel – zart, groß und mit perfekt „aufgeblähter“ Panade – doch schmecken kann! Kein Wunder, dass ein Plätzchen in der Glocke begehrt ist. Eine Reservierung ist auch an Wochentagen empfehlenswert. Weinempfehlungen und ein aufmerksamer Service runden das Vergnügen ab.

KÖSTLICHES SCHON ZUM MITTAGESSEN Freitags und samstags kann man sich hier schon mittags à la carte verwöhnen lassen. Sonntags und montags bleibt das Restaurant geschlossen – denn eine gute Work-Life-Balance und zufriedene Mitarbeiter sind auch in der Gastronomie wichtig.

Wo? Hoyastr. 4, Kreuzviertel, restaurant-die-glocke.de, Tel. 0251-93135817

Bild Tomke Kampmann & Benoît Babajee
Lokalhelden

Jungkoch bzw. Serviceleiter in der Glocke

Tomke Kampmann & Benoît Babajee

1. Benoît: Es gefällt mir, unterschiedlichen Leuten zu begegnen, sie zu bewirten. Es freut mich, wenn sie mit einem Lächeln gehen und gerne wiederkommen. Das erfüllt mich mit Stolz. Tomke: Ich habe zunächst ein Studium begonnen, mich dann aber doch gegen diese Laufbahn entschieden. Ich wollte etwas Handfestes. Kochen hat mir schon immer gefallen. Ich liebe es, Menschen mit so etwas Banalem wie Essen glücklich zu machen. 2. Benoît: Die Küche ist wirklich ausgezeichnet. Dazu die hochwertigen Weine und unser gastorientierter Service – das gefällt mir sehr gut. Wir sind hier ein wirklich kleines Team und verstehen uns super. Es gibt eine tolle Harmonie zwischen Küche und Service. Tomke: Ich komme aus Kiel und mich hat ganz klar die Perspektive mit André Skupin zu arbeiten hierher gelockt, die Möglichkeit Verantwortung zu übernehmen und gleichzeitig etwas zu lernen. In unserem kleinen Team kann man sich super einbringen. Und wie Benoît schon sagte: Wir verstehen uns bestens und haben ein freundschaftliches Verhältnis. Wir sitzen immer nach Feierabend noch mit allen zusammen und treffen uns auch privat. Die Trinkgelder sammeln wir für kulinarische Ausflüge: Letztens waren wir alle in einem tollen Restaurant in Holland!

Bild Restaurant Die Glocke
Neue Lokale!

In der „Glocke“ kocht der Chef jetzt selbst!

Restaurant Die Glocke

Vor gut zwei Jahren hat André Skupin die „Glocke“ in Münsters schönem Kreuzviertel übernommen und dem altehrwürdigen Traditionslokal ein modernes Gesicht gegeben – im Lokal selbst, aber auch in der Küche. Da er selbst noch anderweitig gebunden war, engagierte er ein junges Paar für Küche und Service, das 1 ½ Jahre lang einen hervorragenden Job machte. Seit Mitte Mai zaubert er jetzt selbst in der Küche! 

Je vier Vor- und Hauptspeisen, dazu traumhaft schöne (und köstliche!) süße und herzhafte Desserts: André Skupins kleine, feine Karte macht dem Gast die Entscheidung einfach. Denn: Gut gemacht ist alles. Die simple Frage ist: Worauf habe ich heute Appetit? In der Saison gibt es auch mal Wild aus eigener Jagd, gut ein Viertel der Gerichte ist vegetarisch. Obacht: Ein Plätzchen in der Glocke ist begehrt. Unbedingt reservieren! 

Tipp: Im Sommer ist die große Holzterrasse vor dem Lokal mit Blick auf die Kreuzkirche besonders atmosphärisch.   

Wo? Hoyastr. 4, Kreuzviertel  

Bild
Neue Lokale!

Neu im Kreuzviertel

"Die Glocke" ist wieder da!

Junge, moderne deutsche Küche in der altehrwürdigen Glocke direkt an der Kreuzkirche – das passt zusammen, dachte sich ein junges Paar und hat mit prominenter Unterstützung im Hintergrund das Traditionslokal zu neuem Leben erweckt. Wildgerichte aus eigener Jagd, echtes Wiener Schnitzel, Tafelspitz, bildschöne und leckere Desserts etc. – die bewusst kleine Karte erfindet sich alle 4 Wochen neu und orientiert sich weitestgehend an Saison und Region. Geöffnet ist Do. bis Mo. ab 17.30 Uhr, am Wochende von Fr. bis So. auch mittags. Mehr dazu am kommenden Montagmittag, dann nämlich sind wir mit einer Instagram-Story live Vorort.