Bild Namaste
Neue Lokale!

Wunderwelt Indische Küche!

Namaste

Als Jasmine Rajesh und ihr Mann Rajesh Padmanabhan im Januar 2020 den Pachtvertrag für die Räume des ehemaligen Restaurants “Kohinoor” an der Hamburger Straße unterschrieben, konnten sie nicht ahnen, was noch auf sie zukommen würde. Als mit Beginn der Corona-Pandemie und der Schließung der Restaurants die Frage aufkam “Was nun?”, entschieden die beiden: “Jetzt erst recht”. Denn die Idee, ein eigenes indisches Restaurant zu eröffnen, war schon lange ihr Traum. 

Ihr Mut hat sich ausgezahlt: Heute ist das Namaste ein beliebter Anlaufpunkt für Fans authentischer indischer Küche und die Rajesh’s freuen sich über vollbesetzte Tische! 

Alle Gerichte, die hier serviert werden, gibt es so auch in Indien. Sämtliche Gewürze werden direkt aus der Heimat geordert. Auf eine “Europäisierung” der Gerichte verzichtet das Namaste ganz bewusst. Schließlich ist die indische Küche in Sachen Gewürze und Aromen so kultiviert und im besten Sinne des Wortes geschmacksexplosiv wie kaum eine andere. „Schärfe ist dabei nur eine von vielen Facetten”, erklärt Yasmine Rajesh. Um dem hierzulande mitunter etwas empfindlicheren Schärfe-Empfinden entgegenzukommen, dürfen Gäste daher aus drei verschiedenen Schärfegraden von mild bis sehr scharf wählen. Das kommt an! 

Dass Vegetarier und Veganer hier nicht lange nach einem Gericht suchen müssen, erklärt sich fast von selbst. Über 40% der Inder verzichten schon aus Glaubensgründen auf den Verzehr von Fleisch, entsprechend reichhaltig und raffiniert ist das Angebot gemüsebasierter Gerichte auch im Namaste.  

Take Away 

Das Namaste hat dienstags bis sonntags geöffnet und bietet zudem Take-away und einen Lieferservice an. 

Probiertipp: 

“Chicken Tikka Masala” ist ein Klassiker der indischen Küche und auch hierzulande äußerst beliebt. Star des Gerichts ist eine raffiniert marinierte und gegrillte Hähnchenbrust. Tomaten, Zwiebeln, Ingwer, Knoblauch und eine ausgefeilte Komposition an Gewürzen sorgen zusätzliche für herrliche Aromen. Abgerundet wird mit Sahne und – besondere Empfehlung der Küche – Bockshornklee. 

Wo? Hamburger Str. 4, Hansaviertel